3% sparen bei Zahlungsart Vorkasse

Naturfasern waschen

Baumwolle und andere Naturfasern richtig pflegen und waschen. Für ein langes, nachhaltiges Produktleben!

Wir geben Tipps für Baumwolle, Jute- und Sackleinen, Bambus und Leinen-Fasern

Nachhaltigkeit bedeutet auch Pflege, Instandhaltung, Werte zu bewahren. Wer pflegt, statt wegzuwerfen oder neu zu kaufen, handelt automatisch nachhaltiger. Unsere natürlichen Ressourcen schonen wir am besten, indem wir pfleglich mit dem umgehen, was wir haben. Deswegen geben wir hier für die wichtigsten Naturfasern Tipps für die nachhaltige Wäsche und Pflege.

Foto rechts: Karolina Grabowska /Pexels

 

Hier direkt zur entsprechenden Naturfaser springen:

 

 

organic-Beanie-recolution-U220-K20-G29_b-studio_01_23333mfX4tqewG1FHCMPklpP2rM7o3k

Baumwolle waschen und pflegen

Flecken bei Baumwolle behandeln

Für viele Flecken bei Baumwollartikeln reicht es, den Stoff in Wasser einzuweichen, zusammen mit Waschmittel oder Gallseife. Je früher Sie die Flecken behandeln, desto besser und wahrscheinlicher, dass der Fleck wieder vollständig verschwindet. Ist der Fleck schon eingetrocknet, kann ein Fleckensalz oder Flecken-Gel direkt vor der Wäsche helfen. Daneben gibt es spezielle Fleckentferner, etwa für Kugelschreiber oder Kaugummi – dass Sie die brauchen, ist aber die Ausnahme. Wie lange Sie das Kleidungsstück einweichen müssen, hängt davon ab, wie frisch der Fleck ist. Baumwollfasern reagieren unterschiedlich auf die Behandlung mit Fleckenentfernungsmitteln. Wenn Sie einen Fleckenentferner zum ersten Mal auf farbigen oder dunklen Baumwollstoffen verwenden, testen Sie ihn an einer Innennaht oder am Saum. So sehen Sie, ob das Kleidungsstück farbecht ist.

Waschmittel und Weichspüler für Baumwolle: Nicht Wolle mit Baumwolle verwechseln!

Wolle braucht immer ein Wollwaschmittel, damit die Fasern schön weich bleiben. Für Wolle, also Fasern vom Schaf, gibt es besonders schonende Bio-Wollwaschmittel, um die Textilien noch besser zu pflegen. Ein normales Vollwaschmittel würde die Fasern dagegen verfilzen und kann Ihre Wollpullover, Schals oder Cardigans sogar so beschädigen, dass sie untragbar werden.

Bei Baumwolltextilien gilt: Bettwäsche, Unterwäsche und weiße Wäsche lassen sich mit einem normalen Vollwaschmittel und fast ohne Einschränkung bis zu 90 Grad waschen. Da Vollwaschmittel Bleiche enthalten, verlieren die Textilien mit der Zeit aber ihre Farbintensität. Mit Color-Waschmitteln können Sie die Farben dagegen lange erhalten. Colorwaschmittel lassen sich zwar nur für Waschgänge bis zu 60°C einsetzen – doch in den meisten Fällen reicht die Temperatur vollkommen aus, um Ihre Wäsche hygienisch sauber zu bekommen und spart auch Energie.

Wassertemperatur und Waschgang für Baumwollwäsche

Wenn das Baumwollkleidungsstück nicht körpernah getragen wird, es also keine Unterwäsche oder Socken sind, ist kaltes Wasser (bis 40 Grad) völlig ausreichend. So verhindern Sie, dass die Kleidung einläuft oder Farbe verliert. Oft läuft Baumwolle trotzdem beim ersten Waschen minimal ein. Bei Vorhängen ist das oft sogar vom Hersteller angegeben, damit Sie sie erst nach der ersten Wäsche auf die richtige Länge kürzen.

Die Temperatur spielt auch für die Farbe eine Rolle. Gerade sehr helle oder sehr dunkle Farben werden bei zu heißer Baumwollwäsche schnell schwächer. Lediglich Unterwäsche, Pyjamas, Socken, Bettzeug, Badetücher sollten Sie in heißem Wasser waschen (60 Grad). Für die meiste Baumwollwäsche können Sie den normalen Waschgang nutzen.

Wählen Sie den Waschgang

Baumwolle kann in fast jedem Programm gewaschen werden. Der normale Waschgang eignet sich für die meisten Kleidungs- und Wäschestücke. Schonwaschgang oder Handwäsche nutzen Sie für Baumwollkleidungsstücke aus Spitze oder mit aufwendigen Verzierungen. Dann kann es auch sinnvoll sein, das Kleidungsstück auf links gedreht zu waschen.

Baumwollwäsche trocknen

Wenn Sie Baumwolle zu stark oder schnell trocknen, läuft sie ein und wirft übermäßig viele Falten. Falls Sie mit einem Wäschetrockner trocknen, nutzen Sie die Einstellung „bügelleicht“ oder trocknen Sie auf niedriger Temperatur. Laken, Handtücher und Küchenwäsche können Sie bei höherer Temperatur trocknen. Baumwolle können Sie auf einer Wäscheleine im Freien oder auf einem Trockengestell trocknen. Aber Vorsicht: Farbige Baumwollkleidung bleicht bei direkter Sonneneinstrahlung aus.

toc-wellness-towel-greyblue-bio-baumwolletoc-all-purpose-bagWfofRg51Od1uKgyllstad-kissenhuelle-delta

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf Wäschetrockner möglichst verzichten!

Wäschetrockner sind zwar praktisch. Letztlich trocknet Wäsche aber auch perfekt an der Luft. Wenn es die Wohnsituation zulässt, sollten Sie auf einen Wäschetrockner verzichten oder ihn so selten wie möglich einsetzen – das spart jede Menge Energie und damit auch Geld. Der durchschnittliche Haushalt kann seinen CO2-Fußabdruck um satte 1100 kg pro Jahr verringern. Übrigens: Die Flusen, die Sie in Ihrem Trockner finden, beweisen, wie sehr Ihre Kleidung im Trockner leidet.

Baumwollwäsche bügeln (oder alternativ dieses Spray nutzen)

Die meisten Baumwollstoffe müssen Sie nur wenig bügeln. Voraussetzung ist, dass Sie die Wäsche noch leicht feucht aus dem Trockner nehmen und dann aufhängen. Einige Baumwollstoffe knittern beim Waschen stark oder bilden gekräuselte Saumkanten. Zum Bügeln benutzen Sie ein mittelheißes Bügeleisen und bügeln immer auf der linken Seite (Innenseite) des Baumwollstoffs. Als zusätzlicher Schutz eignet sich ein Bügeltuch zwischen Bügeleisen und Stoff. Sprühen Sie während des Bügelns Wäschestärke für optimale Ergebnisse auf. Für gestärkte Hemden brauchen Sie flüssige Wäschestärke. Um Falten zu minimieren, können Sie auch diesen Glattmacher verwenden oder Baumwollkleidung im Bad bei hoher Luftfeuchtigkeit aushängen.

 

Kurze Tipps zum Reinigen und Pflegen von Baumwollkleidern

  • Weichspüler sind für Baumwolle oft überflüssig.

  • Erhalten Sie die Farbe: auf links waschen, Waschmaschine nicht zu voll machen, kaltes Wasser verwenden.

  • Baumwollstoffe leiden in der Regel nicht so stark unter statischer Aufladung wie synthetische Stoffe. Die Verwendung von Trocknertüchern ist optional.

  • Versuchen Sie Baumwolle seltener zu waschen, um Form, Farbe und Qualität zu erhalten.

  

 

Jute- und Sackleinengewebe waschen und pflegen

frohstoff-leinentuchHandwäsche von Jute und Juteleinen

Jutefasern und Jutegewebe können durch Wasser stark geschwächt werden. Deshalb sollten Sie Jute nur dann waschen, wenn es wirklich sein muss. Wenn Sie Juteartikel waschen müssen, sollten Sie sie separat in kühlem Wasser (unter 40 Grad) und mit einer milden Seife von Hand waschen. Wringen oder verdrehen Sie den nassen Stoff nicht. Sackleinen sollten Sie getrennt von anderen Textilien waschen, da sich Fasern lösen können, die dann hartnäckig an anderen Stoffen hängen bleiben.

Achtung: Jute ist zwar nicht das gleiche wie Sisal. Allerdings ist die Vorgehensweise beim Waschen die gleiche: am besten per Hand in kaltem Wasser und einem milden Waschmittel. Ziehen Sie den Artikel nach dem Waschen wieder in seine Form und Größe. Lassen Sie ihn flach an der Luft trocknen, jedoch nicht neben einer direkten Wärmequelle. Gerade Sackleinen sollte am besten an der Luft oder auf der Leine getrocknet werden, ohne dass es direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist. In grellem Sonnenlicht kann es vergilben.

Jute- und Sackleinengewebe bügeln (oder alternativ dieses Spray nutzen)

Wenn Sie das Kleidungsstück bügeln müssen, tun Sie das, solange der Sackleinenstoff noch feucht ist. Dehnen Sie das feuchte Produkt vor dem Bügeln auf seine natürliche Größe und Form. Arbeiten Sie mit einer niedrigen Temperatur und bügeln Sie das Stück auf der linken Seite (Innenseite). So verhindern Sie Druckstellen und erhalten das natürliche Gewebe.

 

Stoffe und Kleidung aus Bambus waschen und pflegen

Flecken bei Bambusfasern behandeln

kaell-Faltenfrei-Buegeleisen-TaschengroesseoRJpTbiAfXNG0_178435zeDyBxHGuzjlYg5jQ9SkAMlFV

Für Bambusgewebe sind Fleckenentferner auf Enzymbasis oder eine kleine Menge eines Vollwaschmittels geeignet: einfach eine kleine Menge auf die verschmutzte Stelle auftragen und 15 Minuten einwirken lassen. Bambusgewebe waschen Sie ansonsten mit normalem Waschmittel. Besser für Umwelt und Haut sind aber Waschmittel ohne Parabene, Allergene und künstliche Aromen.

Wählen Sie Waschgang und Wassertemperatur

Damit die Bambuskleidung weich und flexibel bleibt, eignet sich am besten der Schonwaschgang. Für Bambuswäsche ist der normale Waschgang geeignet. Am besten verwenden Sie kaltes Wasser (30 Grad) für leichte Verschmutzung. Ist die Verschmutzung stärker, können Sie etwas wärmer waschen und den Stoff vorher 15 Minuten in einer Waschmittellösung einweichen lassen. Nur heißes Wasser (60 oder 95 Grad) ist ein No-Go. Schließen Sie alle Knöpfe und Reißverschlüsse und drehen Sie das Kleidungsstück auf links.

Bambusfasern trocknen

Bambusstoffe sollten Sie flach auf einem zusammenklappbaren Gestell im Haus oder an der Leine in Freiluft trocknen. Gestrickte Pullover oder Accessoires am besten auf einer ebenen Fläche trocknen, andernfalls dehnt sich das Gewebe aus. Im Trockner droht die Gefahr, dass Bambusstoffe einlaufen. Sie möchten Ihr Bambus-Kleidungsstück schnell trocknen? Nutzen Sie den Trockner auf niedriger Stufe und entnehmen Sie den Stoff, während er noch leicht feucht ist.

Bambusfasern bügeln

Bügeln Sie Bambusfasern nur, wenn Sie es müssen – und dann nur auf niedriger Temperatur: Bambusfasern (ver)brennen schnell. Verwenden Sie ein trockenes Bügeleisen mit niedriger Einstellung und ohne Dampf.

 

Kurze Tipps zum Reinigen und Pflegen von Bambuskleidern

  • Bambus hat antimikrobielle Eigenschaften – und muss daher weniger oft gewaschen werden.

  • Bei der Handwäsche sollten Sie besonders gut spülen. Sonst drohen Flecken durch die Oxydation der Cellulose, weil sich Seifenreste auf dem Stoff ablagern.

  • Neue Handtücher aus Bambus waschen Sie am besten sofort in normalem, sehr warmem Wasser. Das strafft das Gewebe der Handtücher und verhindert bei weiteren Wäschen, dass Fasern verrutschen.

  • Weichspüler nur bei Handwäsche nutzen!

 

Leinen-Textilien waschen und pflegen

Die meisten Leinenkleider können Sie waschen – überprüfen Sie das Etikett des Herstellers. Waschbare Leinenkleidung sollten Sie vor dem Waschen auf links drehen. Das verhindert, dass die Oberflächenfasern brechen. Die Kleidungsstücke waschen Sie am besten von Hand oder in der Maschine im Schonwaschgang. Nutzen Sie kaltes oder nicht zu heißes Wasser (unter 40 Grad), spülen Sie den Stoff mit kaltem Wasser. Ungefärbtes Naturleinen hält auch 60 Grad aus. Für Leinen empfehlen wir spezielles Waschmittel.

Leinen: ein völlig unterschätzter Stoff

Leinen ist eine der ältesten bekannten Textilfasern. Es wird aus dem Stamm der Flachspflanze gewonnen. Leinengewebe ist robust und langlebig, motten- und schweißbeständig, bietet sich also in heißem Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit an. Kleidungsstücke und Bettwaren aus Leinen sind atmungsaktiv und werden mit jedem Gebrauch oder Tragen bequemer. Die Flachspflanze ist sehr anspruchslos und gerade deswegen eine nachhaltige Ressource: Sie benötigt wenig Wasser und kann auch auf schlechtem Boden gedeihen. Die Flachspflanze ist nicht besonders anfällig für Schädlinge. Daher ist der Einsatz von Pestiziden selten nötig. Handtücher und andere Produkte aus Leinen sind also eine nachhaltige Alternative zur konventionellen Baumwolle.

leinen-geschirrtuch-weiss-tilda_19343i0ETHn4ZjkwZKUashmama-FIOCCO-Bread-Bag-Lino-Palio-4_26200GMtXoiu6rqem8

care-by-me-thessa-leinenbluseFlecken bei Leinenfasern behandeln

Häufig sind Farben auf Leinen allerdings nicht ganz stabil, testen Sie ein Fleckenentfernungsmittel daher immer an einer Innennaht oder einem Saum. Dafür eignet sich ein Wattstäbchen. Wenn die Farbe des Stoffes auf das Wattestäbchen übergeht, nutzen Sie den Fleckentferner nicht! Auch unverdünnte Chlorbleiche schwächt Leinenfasern, selbst bei weißen Kleidungsstücken – also immer verdünnt anwenden!

Leinenfasern trocknen und bügeln

Wäsche aus Leinen trocknen Sie an der Luft oder bei mittlerer Hitze im Trockner. Auch hier gilt: Entnehmen Sie die Wäschestücke, solange sie noch leicht feucht sind, um Falten zu verhindern. Die Kleidung dann am besten direkt aufhängen. Generell gilt natürlich, dass ein Leinengeschirrtuch etwas weniger Vorsicht braucht als eine Leinenbluse. Leinenstoffe bügeln Sie, solange sie noch leicht feucht ist. Achten Sie beim Bügeln auf niedrige Temperaturen, um die Fasern nicht zu verbrennen.

Egal um welchen Stoff es sich handelt, die hier beschriebenen, Hanf oder alle anderen: Wenn Sie sichergehen wollen, machen Sie es per Handwäsche und nicht zu heiß, trocknen Sie an der Luft, nicht in der prallen Sonne. Übrigens: Auch für Seide haben wir Spezialwaschmittel.