3% sparen bei Zahlungsart Vorkasse

Nachhaltige Innovation und grüner Forschungsgeist: Was steckt hinter Eco Design?

 

„Ein Produkt hat nur dann ein gutes Design, wenn es gefällt und niemandem schadet“ 

Christian Claus, Inhaber von Kontor 1710

Wir lieben Eco Design. Denn es beinhaltet so viel: Innovativ denken, mit Rohstoffen experimentieren, daraus neue, nützliche Produkte entwickeln – alles im Hinblick auf Nachhaltigkeit und soziale Verträglichkeit. Eco Design verbindet den ökologischen Wert eines Produktes mit dessen einmaligem, innovativem Design. Für uns sind die zwei Begriffe Eco und Design untrennbar, weil das „Eco“ ein Teilausdruck eines guten Designs ist. Was es sonst noch über Eco Design zu wissen gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

 

Was Sie in diesem Artikel erfahren:

  • Begriffserklärung - was steckt hinter Eco Design?
  • So verbindet Eco Design Ökonomie, Ökologie und Soziales
  • Der Nutzen als der Mittelpunkt des Eco Designs
  • Warum Eco Design grünen Forschungsgeist und Innovationen benötigt
  • Unser Fazit zum Eco Design: ökologisch, sozialverträglich und im Einklang mit der Ästhetik

 

 

In Kurz: Was ist Eco Design? Unser Versuch einer Definition

  • Ökonomie (Economy) und Ökologie (Ecology) werden als Gestaltungsaspekte im Eco Design vereint. Kurz gesagt ist Eco Design (auch „Ökodesign“) die konsequent umweltgerechte Gestaltung von Produkten.

    Durch ein verbessertes, ökologischeres Produktdesign vermindern findige Designer die Umweltbelastungen über den gesamten Lebensweg des Produktes. Denn: Produzenten nehmen beim Planen und Designen der Produkte immer auch Einfluss auf wertschöpfende Aspekte und den stofflichen Lebensweg.

    Deswegen kann ein Designer bereits in der Gestaltung beeinflussen, wo der Produktlebenszyklus beginnt und wo er endet – oder ob er wirklich ein Zyklus ist und damit dank „echtem“ Recycling niemals endet.

 

Eco Design in Form von Möbeln, Dekoration, Architektur, Verpackung - so denkt Eco Design unseren Alltag weiter

Für uns im Kontor 1710 bedeutet Eco Design vor allem eine Kombination aus drei Aspekten: Ökonomie, Ökologie und Soziales

 

1. Ökonomie:

Sie ist Teil des Eco Designs, da der Vertrieb der nachhaltigen Produkte in der Wirtschaft, auf dem Markt geschieht. Die Produkte müssen ökonomisch an den Markt angepasst werden, um im Wettbewerb mit den konventionellen Produkten dauerhaft bestehen zu können. Die Ökonomie bildet die Grundlage, erst in Verbindung mit der Ökologie und dem Sozialen wird daraus Eco Design. Denn die aktuelle Realität ist – ob sie uns passt oder nicht – folgende: Produkte, die am Markt vorbei produziert werden, sind auch nicht nachhaltig, sondern schlicht für die Tonne, weil sie niemand kauft.

2. Ökologie:

Die Produkte bestreiten einen möglichst umweltfreundlichen (und langen) Lebenszyklus. Unter ökologischen Gesichtspunkten fängt dieser Zyklus bei der Rohstoffgewinnung an, geht über Produktion, Distribution, Gebrauch bis hin zum Recycling oder zur Entsorgung.

3. Soziales:

Eco Design steht für ein faires, humanitäres und soziales Design und  beschäftigt sich mit ethischen Fragestellungen wie der Auswirkung von Gütern in der Gesellschaft (fördert es eine Wegwerfmentalität?), den Arbeitsbedingungen in der Produktionskette, fairem Handel und Gesundheitsschutz. 

 

Wenn der Arbeiter, der die Baumwolle für ein Handtuch pflückt, unter prekären Bedingungen arbeiten muss, ist das wenig „eco“ – da kann die Baumwolle noch so bio sein.

 Christian Claus, Inhaber von KONTOR 1710

 

Eco Design ist maximal konsequent nutzenorientiert

teebeutel_wiederverwendbar-TheOrganicCompanyIm Mittelpunkt des Eco Designs steht vor allem der Nutzen. Wir müssen ein Produkt lange und sinnvoll verwenden können. Eco Design zielt deswegen nicht auf Innovationen, die einem kurzlebigen Modetrend folgen. Denn Eco Design ist zeitlos und stabil, simpel und „nützlich“, im Wortsinne: voll von Nutzen!

Die wiederverwendbaren Teebeutel von The Organic Company sind genau das: weitergedachte konventionelle Teebeutel. Denn konventionelle Teebeutel bestehen zumeist aus vielen verschiedenen Materialien, wodurch die „richtige“ Entsorgung kompliziert ist:

Bio? Gelber Sack? Restmüll?
Noch besser wäre natürlich: gar nicht erst entsorgen müssen.

 
Der Teebeutel von The Organic Company ist wiederverwendbar und aus ungebleichter Bio-Baumwolle, für eine lange, umweltfreundlichen Nutzung. Ein weiteres Beispiel: Handtücher, hergestellt aus 100 % Bio-Baumwolle und GOTS-zertifiziert. Im Gebrauch individuell: ob als angenehme Unterlage im Spa, zum Abtrocknen nach der Dusche oder als großzügiges Strandhandtuch. Das Wellness-Handtuch von The Organic Company  ist beides: simpel und vielfältig – und dabei auch umweltfreundlich. 

Ansprüche an Produkte im Eco Design:

  • umweltverträgliche Rohstoffgewinnung, Transport und Produktion

  • Reparierbarkeit: einmal herunterfallen und es ist Müll?

  • Gesundheitsverträglichkeit sowohl für Produzenten als auch Konsumenten

  • eine möglichst lange Lebensdauer durch hohe Verarbeitungsqualität und Innovation in der Materialauswahl

 

druckdurst-carrybottles

Auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz eindeutig, verkörpern aber  beispielsweise die CARRY Bottles diese Aspekte sehr gut. Die Produzenten haben sich im Vorfeld viele Gedanken um recyclebare Rohstoffe, praktische Handhabung und faire Produktion gemacht.

Aus den Köpfen der Manufaktur Druckdurst entstand eine Trinkflasche aus recyceltem Glas und mit nachhaltigem Bio-Verschluss ohne Kunststoff. Jeder weiß inzwischen, dass Plastik ein Problem bei der Entsorgung sein kann – wieso also nicht die die Abermillionen Verschlüsse für Flaschen nachhaltig machen? Die Flasche bietet genügend Platz für Trinkwasser und liegt leicht im Rucksack – ideal für den Alltag. Innovativ, kompakt und umweltschonend im Sinne des Eco Designs. Da ist es wieder, dieses Weiterdenken: Bestehende Trinkflaschen wurden innovativ und unter ökologischen Aspekten weitergedacht, ganz im Sinne des Eco Designs. Außerdem werden wir als Verbraucher dazu ermuntert, Wasser oder Säfte zu Hause aufzufüllen - ganz ohne zusätzliche Behältnisse, die anschließend entsorgt werden müssen. 

 

Eco Design ist Innovationstreiber, weil es Innovation als absolut notwendigen Teil des Designs braucht

Wer etwas grundsätzlich verändern möchte, muss an den Anfang der Kausalitätskette gehen. Deswegen ist die umweltfreundliche Rohstoffgewinnung im Eco Design ein Arbeitsschritt, der das Produkt maßgeblich formt. Zum Einsatz kommen ökologisch wertvolle Materialien wie Holz oder Kork, da diese meist naturbelassen sind und keine chemischen Schadstoffe enthalten. Herkömmliche Rohstoffe werden nur minimal verwendet, da wir diese ja gerade der Umwelt zuliebe schonen sollten.

 

Eco Design ist Innovation und Forschergeist

eco-designHier kommt der Forschergeist ins Spiel – Eco Design lebt vom ständigen (Weiter-)Entwickeln, Forschen und Weiterdenken.

Der Anspruch: im Vorfeld ideale Rohstoffe oder recycelte Materialien identifizieren und ihre ökologische Gewinnung und Weiterverarbeitung und Umweltverträglichkeit im Gebrauch überprüfen. Abfallprodukte, die wir zuvor nur entsorgt haben, können wir als Rohstoffe verwerten und wiederverwenden. Milcheiweiß ist beispielsweise ein Abfallprodukt, das sich auch eignet, um Textilfasern herzustellen, die durch ihre glatte, seidenartige Struktur in der Textilindustrie zum Einsatz kommen.

So werden verschiedene Pflanzen und tierische Produkte im Eco Design immer weiter erforscht – und erfolgreich und nachhaltig verwertet.

 

„Der Entdeckungs- und Innovationsprozess vor der eigentlichen Rohstoffgewinnung ist das Besondere und vor allem Maßgebliche am Eco Design – hier steckt wahrer Forschergeist drin.“ 

Christian Claus, Inhaber von Kontor 1710

 

Genau dieser Forschergeist, die intensive Auseinandersetzung mit Material und Rohstoffen im Vorfeld, macht diese Produkte so umweltfreundlich und qualitativ hochwertig. Eine hohe Lebensdauer wird somit sichergestellt. Hinzu kommen soziale Verträglichkeit und ein ästhetischer Anspruch an das Produkt. 

 

Herkömmliche Rohstoffe vs. innovativ genutzte Rohstoffe

Herkömmliche Rohstoffe sind zumeist fossile und nicht nachwachsende Rohstoffe wie Öl, Erdgas und Kohle oder Metalle. Nur als Erinnerung: Plastik ist verarbeitetes Erdöl. Viele dieser Rohstoffe kommen aus großer Entfernung, werden über Pipelines und Tanker transportiert. Das birgt Risiken. Verunglückt so ein Tanker, fließt das Öl ungehindert in die Gewässer, wo es das Ökosystem stark schädigt. Im Wasser und an Land hat dies verheerende Auswirkungen, etwa über ein Durchsickern ins Grundwasser oder massives Artensterben an Küstenregionen. Auch für die Menschen, für die der Erhalt von guten Böden ihre Lebensgrundlage bildet – etwa beim Anbau und Verkauf von Bio-Gewürzen wird es dann eng.

 

Innovativ genutzte Rohstoffe hingegen sind neben recycelten Rohstoffen vor allem nachwachsende Rohstoffe, wie Pflanzenöl, Stärke und Zucker, die in neuen Einsatzgebieten gedacht werden. Zucker findet man beispielsweise nicht nur in süßen Speisen, sondern er kann auch als Biosprit, in Waschmitteln oder in der Kosmetik verwendet werden – das ist innovativer Gebrauch. Diese nachwachsenden Rohstoffe setzen bei energetischer Nutzung weniger Treibhausgase frei als fossile Brennstoffe und können bei der stofflichen Nutzung sogar Kohlendioxid binden. Der Zugang zu innovativen Rohstoffen ist bei verantwortungsvoller Nutzung nicht unbedingt endlich. Sie wachsen nach und können in vielen Ländern der Welt gewonnen werden, wodurch es auch weniger Konflikte um diese Rohstoffe gibt.

 

Kriterien für die Auswahl nachhaltiger Materialien im Eco Design:

  • bevorzugt erneuerbare Materialien, die den Verbrauch von Rohstoffen inklusive Trinkwasser minimieren

  • energieeffiziente Herstellung mit erneuerbaren Energien und CO2-reduziert

  • besonderes Augenmerk auf die Herkunft der Rohstoffe: regional produzierte Materialien, wenn dies sinnvoll ist, Transporte minimieren und nachhaltige Transportmittel fördern

  • Materialien, die mit möglichst wenig Emissionen verbunden sind

  • re-use: Materialien, die wiederverwendbar sind

  • recycle: Materialien, die wiederverarbeitet werden können

  • reduce: Den Materialeinsatz selbst (und damit den Müll) verringern

  • Materialien, deren Lebensdauer optimal ist, um Produkte lange nutzen zu können

  • soziale Aspekte, etwa die Arbeitsbedingungen bei Anbau und Gewinnung

 

„Man denkt die Entstehung eines Produktes neu, indem man sich die komplette Ökobilanz von vorne bis hinten anschaut – was macht das Produkt mit uns, global gesehen?“

Christian Claus, Inhaber von Kontor 1710

 

Eco Design ist Wertschöpfung in zweierlei Hinsicht 

Wohnkultur-und-The-Organic-Company-8Einerseits geht es um Werte im klassischen Sinne: Nachhaltigkeit, Verantwortung, Innovationsfreude. Und dann eben um materielle Werte: tolle Materialien, frisches Design, mehr Arbeitskraft. Deswegen sind Produkte, die Eco Design verkörpern, preislich nicht auf dem Niveau von Wegwerfprodukten. Sie müssen sich am Markt durch ihre herausragenden Attribute durchsetzen. Die Flaschen von Druckdurst mit den innovativen Verschlüssen, die Handtücher von The Organic Company halten ein Leben lang, die Taschen von Uashmama  sind absolut runway-tauglich.

 

„Eco Design hat nicht zwangsläufig damit zu tun, dass etwas teuer und luxuriös ist. Es ist eben aufwendiger im Entstehungsprozess und muss vielleicht anders erdacht werden – ehrlicherweise aber meist auch schlichtweg hochwertiger und auf Dauer haltbarer und im gesamten Lebenszyklus ökologischer.“ 

Christian Claus, Inhaber von Kontor 1710

 

Die Preisgestaltung ist nicht willkürlich gewählt, sondern an die ökologischen Prozesse, welche den gesamten Lebenszyklus des Produktes einschließen, angepasst. Innovation, intensive Forschung und der Schritt in Richtung Klimaschutz finden sich natürlich auch im Preis wieder. 

 

Warum wir Eco Design lieben? Wenn wir unsere Zukunft konsequent weiterdenken, ist es das einzige zeitgemäße Design.

Wir betonen das gerne, weil es oft übersehen wird: Niemand hat etwas von Produkten, die ökologisch einwandfrei, aber in jeder anderen Hinsicht nicht ansprechend sind. Neben Wirtschaftlichkeit und Umwelt- und Sozialverträglichkeit ist uns der Aspekt des Designs deswegen extrem wichtig.

 

„Ein Produkt muss gut aussehen, es muss uns gefallen, sonst nutzen wir es nicht.“

Christian Claus, Inhaber von Kontor 1710

 

Neben einer sinnvollen Handhabung ist die Ästhetik sehr wichtig, um uns auch in ein Produkt zu verlieben, es gerne im Alltag zu benutzen. Denn wenn wir ein Produkt kaufen und es nur herumliegt, widerspricht das dem Grundgedanken des Eco Designs: einer sinnvollen, effizienten und umweltverträglichen Existenz. Deswegen lieben wir Eco Design. Weil es nicht nur irgendwie Eco ist. Und nicht nur irgendein Design. Es ist ein Produkt, das durch sein Design bereits eine bessere Zukunft „möchte“ – das ist die Zukunft. Davon sind wir überzeugt

Sie sind neugierig auf weitere Produkte im Eco Design? Dann stöbern Sie gerne in unserem KONTOR 1710, Dort finden Sie ein große Auswahl an ökologischen, herausragenden Designs.