3% sparen bei Zahlungsart Vorkasse

Nachhaltig kochen

Fair, bio und nachhaltig kochen: Inspiration für (vegane) Schlemmereien im Herbst

Warum hochwertige Gewürze beim nachhaltigen Kochen nicht fehlen dürfen

Wir lieben gutes Essen! Neben leckeren, frischen Zutaten gehören für uns immer auch geschmacksintensive Gewürze mit auf die Zutatenliste. Denn diese verleihen der Mahlzeit erst den kulinarischen Kick.

Bio-Gewürze, die aus ökologischem Anbau stammen, sind dabei besonders intensiv und geschmacksecht. Denn durch einen nachhaltigen Anbau, der ohne Einsatz von Pestiziden auskommt, können die Pflanzen unbehandelt wachsen. Und so ihre natürlichen Aromen entwickeln, die den unvergleichlichen Geschmack des Gewürzes ausmachen.

Welche leckeren herbstlichen Schlemmereien Sie dann mit diesen Bio-Gewürzen zaubern können, erfahren Sie hier.

Nachhaltig kochen im Herbst: Entschleunigung und würzige Aromen

Angenehm kühle Luft, die letzten warmen Sonnenstrahlen, wir laufen durch das raschelnde Laub nach Hause. Die herbstlich-kühle Jahreszeit lädt nach dem heißen Sommer dazu ein, mal wieder im gemütlichen Zuhause zu entspannen und in der Küche neue Rezepte auszuprobieren.

Würzige Aromen, frische Kürbisse und intensive Farben, das ist für uns Herbst in der Küche. Dazu noch ein heißes Getränk, vielleicht eine goldene Milch – das steigert den Wohlfühlfaktor gleich zusätzlich. Wir haben für Sie ein Drei-Gänge-Menü zusammengestellt, das all unsere herbstlichen Assoziationen vereint. Rezepte, die zum genussvollen Entschleunigen einladen. Für einen entspannten Koch- und Backnachmittag im Herbst, bei Ihnen zu Hause. 

Diese Gewürze dürfen in keinem Gewürzschränkchen fehlen:

Happy-Roots1soulspice-muskatnusssoulspice-bbq



 

 

 

 

 

 

 

 


Herbstlicher Salat mit gebratenem Kürbis

Erster Gang: herbstlicher Salat mit gebratenem Kürbis und karamellisierter Birne

Zu Beginn des herbstlichen Dinners kreieren wir einen kräftigen, aber dennoch leichten Salat mit verschiedenen intensiven Aromen. Bestehend aus frischem Feldsalat, zart-süßlicher Birne, aromatischem Kürbis und leicht herben Walnüssen eignet sich dieser Salat perfekt als herbstlicher Starter.

Für die besondere würzige Note greifen wir gerne zu einem der Finishing Salts von Mill & Mortar. Das Zitrussalz aus der Reihe verleiht dem Salat ein fruchtiges Aroma.

 

 

 

Warum wir Mill & Mortar lieben:

Iben-k-kken-low

Die dänische Manufaktur setzt bei der Herstellung ihrer Bio-Gewürze auf Sozialverträglichkeit und Transparenz, die Bauern arbeiten unter fairen Arbeitsbedingungen. Die Gewürzpflanzen können ohne Pestizide wachsen, die Gewürze bleiben von Farbstoffen und Geschmacksverstärkern verschont – damit sie riechen und schmecken wie frisch nach der Ernte. In ihren schlichten schwarzen Dosen bleiben die Gewürze lange frisch und geschmacksintensiv.

Mill & Mortar ist aber auch funktional – sie setzen auf ein Gewürz für viele verschiedene Gerichte. Mit der Mill & Mortar Cabbage Karma Gewürzmischung können Sie zum Beispiel diverse Kohlsorten wie Grünkohl, Blumenkohl und Brokkoli geschmacklich verfeinern. Wir sind überzeugt: Nicht jede Kohlsorte (oder jedes andere Gemüse) braucht ein eigenes Gewürz – ein wirklich gutes, das zu allen passt, reicht vollkommen aus.

„Erst wenn wir ein Gewürz probieren, das in seiner ursprünglichen Heimatregion wachsen und reifen kann, erkennen wir, was Aroma bedeutet.“

Andrea Neumann-Claus, Inhaberin von KONTOR 1710



 


zutaten-millmortar

So gelingt der herbstliche Salat für 4 Personen:

 

 

 


Zubereitung-SalatZubereitung:

Waschen und putzen Sie zunächst den Salat. Danach können Sie die Birne schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und schräg in Spalten schneiden.

In einer Pfanne dann den Kokosblütenzucker karamellisieren und die Birne darin kurz schwenken für einen zart-süßlichen Geschmack. Schneiden Sie nun den Kürbis mit Schale in Stücke oder Spalten und braten Sie diesen in der Pfanne mit etwas Öl an. Lassen Sie den Kürbis danach bei niedriger Temperatur etwas garen und geben Sie Salz, Muskatblüte und Pfeffer als angenehme Würze dazu.

Jetzt die Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Öl rösten. Zum Schluss noch Essig und die Gewürze in einer Schüssel mit einem Schneebesen verquirlen, beide Ölsorten langsam hinzufügen.

Jetzt darf angerichtet werden: Den Salat auf einen Teller legen, mit dem Dressing marinieren. Danach Birne, Kürbis und Nüsse darauf verteilen. Fertig ist die herbstliche Vorspeise.

 

Zweiter Gang: würziges Linsencurry mit cremiger Kokosmilch

Zur Hauptspeise wird’s indisch. Im Herbst lieben wir es würzig – und was passt da besser als ein indisches Linsencurry, das nur so vor kräftigen Gewürzen strotzt? Der Hauptgang ist simpel, aber dennoch köstlich. Die würzigen Zutaten Ceylon-Zimt, Kurkuma, Chili, Pfeffer und Curryblätter harmonieren perfekt mit der cremigen Kokosmilch.

04_linsencurryWir benutzen am liebsten die YUMMY ORGANICS Gewürzbox für Linsencurry für das indische Daal – denn diese liefert gleich alle nötigen Zutaten in einer praktischen Box.

 

yummy-organics-gewuerzeWarum wir YUMMY ORGANICS lieben:

 

Die junge Manufaktur aus Bremen setzt ganz besonders auf faire Entlohnung und Arbeitsbedingungen der Bauern. Laura Brandt, Inhaberin von YUMMY ORGANICS, hat ein einzigartiges Preissystem entwickelt – der Kunde entscheidet hier selbst, wie viel er für die Gewürze zahlen möchte. Damit setzt sie bewusst auf das Vertrauen in die Käufer und möchte gleichzeitig auch aufklären.

Durch Erklärungen über die Auswirkungen der einzelnen Preissektoren appelliert sie an das Gewissen der Käufer. Ein ausgeklügeltes System, das nicht belehrt, sondern transparent Aufschluss über die Preispolitik und die Konsequenzen gibt – wir finden das super. 

 

 

 

 

Kurkuma

Linsencurry für 4 Personen:

 

  • 4 EL Kokosnussöl
  • 2 EL frischer Ingwer, geschält und fein gehackt
  • 2 rote Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 120 g rote Currypaste
  • 800 ml Kokosmilch
  • 2 TL Kurkuma
  • ein paar Curryblätter
  • 2 TL Chili
  • Salz und Pfeffer
  • etwas Zimt
  • 480 g grüne Linsen
  • 30 ml Tamari
  • 25-50 g Kokosblütenzucker
  • 60 ml Zitronensaft
  • frische Petersilie
  • Basmatireis

 

 

dhal_curry_klein 

Zubereitung:

  • Setzen Sie zunächst den Basmatireis auf, diesen brauchen Sie am Ende zum Servieren.

  • Während der Reis köchelt, schwitzen Sie in einer Pfanne Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch an. Geben Sie dann die Currypaste hinzu und braten Sie alles zusammen ca. 2-3 Minuten weiter an, rühren Sie gleichmäßig um.

  • Als Nächstes folgt die Kokosmilch. Und dann wird es würzig: Geben Sie Kurkuma, Chili, Pfeffer, Curryblätter und ein wenig Zimt aus der Gewürzbox von YUMMY ORGANICS  dazu. Verfeinern Sie die Masse mit etwas Salz. Jetzt folgen Linsen, Tamari, Kokosblütenzucker und der Zitronensaft. Lassen Sie alles bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln.

  • Am Ende noch einmal abschmecken und bei Bedarf nachwürzen. Jetzt auf Tellern zusammen mit dem Basmatireis servieren, mit etwas Petersilie dekorieren und schon können Sie das würzige Linsencurry genießen.

 

 

Weitere intensive Gewürze zum Verfeinern Ihrer Gerichte:

mermaids-bitegetlucky-millmortar

soulspice-harissaavQkBzpKcIFNC 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachhaltig kochen & backen geht nur mit Bio-Gewürzen:

Gewürze sind nicht einfach nur die netten Zugaben zu einem Gericht. Gewürze in Bio-Qualität haben – im Gegensatz zu konventionell angebauten Gewürzen – weitreichende positive Auswirkungen für Landwirte, Umwelt und Gesundheit. Können die Pflanzen ohne Pestizide wachsen, brauchen diese zwar etwas mehr Zeit, bis sie Erträge erzielen, jedoch entstehen erst dann die echten, unverfälschten Aromen. Denn werden die Landwirte nicht unter Druck gesetzt, mehrfach im Jahr eine schnelle Ernte zu liefern, können sie die Pflanzen dank jahrzehntelanger Erfahrung großziehen. Bio-Gewürze sorgen für Artenvielfalt, echten Geschmack, fruchtbare Böden und faire Arbeitsbedingungen – für einen noch lange bestehenden unverfälschten, würzigen Genuss. 

 

 

Rezept Pflaumen Hefekuchen mit ZimtnoteDritter Gang: saftiger Pflaumen-Hefekuchen mit Zimtnote

Zum Abschluss des kulinarischen Tages gibt es einen leckeren, süß-saftigen Pflaumen-Hefekuchen. Der Pflaumengeschmack und das sanfte Zimtaroma verleihen dem Kuchen eine herbstliche Note, das ideale Wohlfühldessert an einem verregneten Herbsttag.

Und das Beste daran: Die Küche duftet auch am nächsten Tag noch verführerisch nach Pflaumenkuchen. Vielleicht ist dann sogar noch ein Stückchen übrig.

Planen Sie für das Backen gerne einen Nachmittag ein, machen Sie es sich gemütlich mit ruhiger Musik und einem aromatischen Kaffee und genießen Sie ganz bewusst.

 

 

 

soulspice-zimt-zuckersoulspice-vanillezuckersoulspice-kokosbluetenzucker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

team-soulspiceWarum wir SoulSpice lieben:

SoulSpice verzichtet auf Zusatzstoffe: Bei diesen Gewürzen bekommen Sie den echten, unverfälschten Geschmack.Die Inhaber achten auf faire Bezahlung der Produzenten und eine sich regenerierende Landwirtschaft, wodurch naturreine Gewürze gedeihen können.Der Bonus on top sind für uns die optischen Hingucker, die Verpackungen der Gewürze können sich nämlich wirklich sehen lassen. Sie sind praktisch und clever designt – einen festen Platz auf unserer Küchenzeile haben sie sicher.

 

 

 


 

 

Zutaten Pflaumenkuchen

Pflaumenkuchen Zutaten Kokosöl

Zutaten für ein Blech voll Pflaumenkuchen:

  • 20 g frische Hefe
  • 90 g Zucker
  • 300 ml warmes Wasser
  • 35 g Kokosöl
  • 720 g Mehl
  • 1 TL Salz 
  • 1 kg Pflaumen
  • Vanillezucker zum Bestreuen
  • etwas Zimt
  • Mandelscheiben zum Bestreuen
  • vegane Schlagsahne zum Servieren
  • 80 g kalte vegane Butter

 

Zubereitung:

 

Pflaumenkuchen ZubereitungFrische Hefe mit den Händen zerbröseln und gemeinsam mit 50 g Zucker in warmes Wasser einrühren. Die Mischung ca. 10 Minuten stehen lassen, bis sich kleine Bläschen an der Oberfläche bilden.

Zwischenzeitlich das Kokosöl schmelzen und abkühlen lassen, bis es handwarm ist, dann zur Hefemischung geben. Verrühren Sie Mehl und Salz und geben Sie dies nach und nach zur Hefemischung. Gut durchkneten. Den Teig dann für ca. 5-10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten und auf der Arbeitsfläche zu einer Kugel formen.

Danach eine Schüssel mit etwas Öl einfetten, den Teig hineinlegen und mit einem sauberen Tuch abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1-2 Stunden gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Pflaumen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden.

Das Backblech jetzt fetten und mit Mehl bestäuben. Nun den fertigen Hefeteig auf der Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen und vorsichtig in das Backblech legen. Den Hefeteig können Sie jetzt mit den Pflaumenspalten belegen und erneut bei ca. 30 Minuten Raumtemperatur stehen lassen. Den Backofen auf 200 ºC vorheizen. Für die Streusel verrühren Sie 120 g Mehl und 40 g Zucker in einer Schüssel. Die kalte vegane Butter in kleinen Würfeln dazugeben und alles vermengen.


Verteilen Sie die Streusel auf den Pflaumen und backen Sie den Kuchen ca. 30 Minuten lang. Bei Bedarf können Sie Mandelscheiben in einer Pfanne rösten und diese dann zusammen mit etwas Vanillezucker und Zimt  über den gebackenen Pflaumenkuchen geben.
Zum Schluss noch die Schlagsahne aufschlagen und dann darf genascht werden!
 

Für noch mehr Gewürz- & Koch-Inspirationen schauen Sie im KONTOR 1710 vorbei. Wir wünschen Ihnen eine gemütliche Herbstzeit mit all den verführerischen Schlemmereien, die Sie mit den passenden Gewürzen geschmacklich intensivieren und genießen können.

 

Andrea-Neumann-Claus