3% sparen bei Zahlungsart Vorkasse
Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
THEODOR Les Herbes Insolentes 25. Dec. Dose 75g
THEODOR Les Herbes Insolentes 25. Dec. Dose 75g
“Unverschämt” guter Kräutertee für die Zeit nach dem weihnachtlichen Festtagsschlemmen. Mit Kamille, Rooibos, Fenchel, Süßholz. Jetzt kaufen bei KONTOR 1710.
Inhalt 75 Gramm (30,00 € / 100 Gramm)
22,50 €
THEODOR Les Herbes Insolentes 25 Beutel 50g
Theodor Herbes Insolentes 25 Beutel 50g
Eine süße und angenehme Wohltat nach gutem Essen und zu viel Feiern, mit beruhigender Kamille, Fenchel und Verbene. 25 praktische Aufgussbeutel á 2g.
Inhalt 50 Gramm (28,40 € / 100 Gramm)
14,20 €
samova Master Mint Bio-Minze Refill 50g
samova Master Mint - Tee Minze Bio 50g Nachfüllpackung
Master Mint Refill Reine Bio-Pfefferminze (aus kontrolliert biologischem Anbau) 1696 entdeckte der Biologe John Ray die Pfefferminze in einem englischen Garten. — Heute erfrischt und heilt das wilde Kraut mit starkem Mentholgehalt auch...
Inhalt 50 Gramm (11,90 € / 100 Gramm)
5,95 €

Kräutertee – Gesundmacher oder einfach nur Genuss?

Sie gelten als natürliche Medizin bei Erkältungen, Magen- und Darmbeschwerden, sollen entschlacken und entgiften, das Gewicht regulieren oder auch beim Abnehmen helfen: Kräutertees. Sind sie verunreinigt durch Pflanzengifte und andere chemische Keulen, schaden sie uns jedoch mehr als unserem Körper neue Kraft zu geben  und bringen zugleich die Ökosysteme in den Anbaugebieten an die Grenzen des Ertragbaren.

Die Tee-Manufakturen samova aus Hamburg, Theodor aus Paris und terre d’Oc aus der Provence setzen daher auf reinste Qualität, einen einwandfreien ökologischen Anbau und sorgen zugleich dafür, dass auch die Kleinbauern, die die Zutaten für die fantasievollen Teemischungen liefern, fair bezahlt werden und sich eine gute Zukunft aufbauen können.

Doch was steckt drin in den Fair Trade Kräutertees? Wir haben Ihnen einige Kräuter für Sie genauer durchleuchtet.

Das kleine Kräuter ABC

Pfefferminz

1696 entdeckte der Biologe John Ray die Pfefferminze zufällig in einem englischen Garten. Heute erfrischt und heilt das wilde Kraut mit seinem starkem Mentholgehalt zeitgenössische Dichter und Denker, Büroangestellte und Bauarbeiter und hilft, schlechte Winde zu vertreiben, Magengrummeln in Wohlgefallen aufzulösen und den Kopf freizupusten.

Lindenblüten

Stand eine Linde im Dorf, war das fast so gut wie ein Mistelzweig. Denn nirgendwo sonst wurden so viele Treueschwüre und Küsse ausgetauscht wie hier. Damit Wort und Kuss nicht durch fiese Reizhusten untergehen, war es ratsam, vorher von der Linde gleich ein paar Blüten einzustecken. Denn Lindenblüten schützen Mund und Rachen und beruhigen die gereizte Schleimhaut. Allerdings sollen Lindenblüten auch schweißtreibend wirken. Beim ersten Rendesvouz daher bitte nur in Maßen trinken.

Rosmarin

Die Liebesgöttin Aphrodite trug es genauso wie etliche antike Hochzeitspaare – ein Kränzchen mit dem beliebten Küchengewürz. Denn Rosmarin symbolisiert Treue und Liebe, den Strauß Rosen konnten Germanen und Römer da in der Antike als Mann auch getrost zu Hause lassen und lieber paar von den leicht öligen Zweigen mitbringen. In die Küche und in Tees fand Rosmarin erst später Einzug – als anregendes und stärkendes Mittel, das deftige Speisen nicht zu schwer im Bauch liegen lässt, unsere Durchblutung ankurbelt und der Haut gut tut.

Frauenmantel

Kann man Gold von Pflanzen schürfen? Die Alchemisten glaubten es tatsächlich früher und sammelten eifrig frühmorgens den goldenen Tau von den Blättern des Frauenmantels. Reich wurde damit allerdings keiner. Denn was die Pflanze – nomen est omen: die Blätter sollen tatsächlich an einen Frauenmantel erinnern – da offenlegte, war einfach nur Wasser, das im Sonnenlicht golden schimmerte. Ein bisschen Reichtum brachte die Pflanze aber doch. Denn als Heilpflanze wurde und wird sie vor allem für Frauenleiden eingesetzt und soll auch kleine Wunden in Mundraum schließen können. Vorausgesetzt, man reagiert nicht allergisch auf die Gerbstoffe.