Die Geschichte der Handtasche

Schon im 16ten Jahrhunderten waren Handtaschen ein täglicher Gebrauchsgegenstand, damals allerdings noch für Männer und Frauen gleichermaßen. Man bewahrte Geld und persönliche Gegenstände in Ledertaschen, Lederbeuteln oder in besticken Stoffbeuteln auf. An der Art und Ausführung der mitgeführten Tasche waren Stand und finanzielle Situation des Besitzers abzulesen. Damit war die Handtasche neben den praktischen Eigenschaften zugleich Statussymbol. Vor allem die Damen zeigten deshalb ihre Taschen gern und trugen sie gut sichtbar.

Mit der Zeit entwickelten sich spezifizierte Zweckformen der Handtasche, die bekannteste dürfte die Geldbörse sein. Mitte des 17ten Jahrhunderts kam die Brieftasche in Mode, in der Männer und Frauen Briefe und persönliche Dokumente verwahrten.

Zum Kirchgang, dem zu damaliger Zeit eine besondere gesellschaftliche Bedeutung beigemessen wurde, zeigte man sich mit Gebetsbuchtaschen, mit denen Mann und Frau ebenfalls ihrem Status Ausdruck verliehen.

Erst Anfang des 19ten Jahrhunderts entwickelte sich die Handtasche zum hauptsächlich weiblichen Accessoire. Frau trug damals den sogenannten Ridicule, ein kleiner Stoffbeutel, der am Handgelenk hing. Die ersten Damenhandtaschen mit Bügel und Henkeln entstanden etwa 1875.

Die Veränderung der Handtasche spiegelt ebenso die Veränderung der Frauenrolle in der Gesellschaft wider. Als z.B. die Frauen begannen in das Berufsleben einzusteigen, wurden die Handtaschen größer und praktischer.

Heute ist die Handtasche beim Mann eher selten geworden, jedoch von der Frau nicht wegzudenken. Für jeden Anlass und abgestimmt auf das Outfit hat Frau heute die passende Tasche parat. Sie ist nicht mehr nur eine praktische Ergänzung, sondern inzwischen zum Mode-Detail per se geworden. Für manche Handtaschen bestimmter Designer zahlen leidenschaftliche  Handtaschen-Fans mehrere Hundert Euro.

Die Materialien sind heutzutage sehr vielfältig. Neben den seltener werdenden Taschen aus Leder sind vor allem Kunstledertaschen und Stofftaschen beliebt. Die Materialien sind inzwischen so hochwertig, langlebig und exklusiv, dass nunmehr nicht nur Form und Farbe, sondern auch die ausgefallenen Texturen die Exklusivität einer Handtasche unterstreichen.

Eine neue und besondere Handtasche ist diejenige aus reißfestem, wasserfestem Papier. Sie mutet an wie eine Symbiose der Optik von Leder und Packpapier und ergänzt durch ihre schlichte aber außergewöhnliche Art sowohl das Abendkleid, den Wollmantel wie auch die Jeans gleichermaßen perfekt. Diese Taschen erhalten Sie z.B. hier oder hier.